Foto © Frederik Bauersfeld

URBAN BRASS

Sa 2. Juli 2022, 19:30 Uhr
VOLKSBANK | MITGLIEDEROASE
statt Lausanne Brass Quintet

Antony Quenouelle, Trompete | Lukas Kay, Trompete |
Miriam Zimmermann, Horn | Julian Huß, Posaune | Frederik Bauersfeld, Tuba

Phil Snedecor (*1974) Fanfare
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) Frühlingsquartett, Molto Allegro | arr. Caleb Hudson
John Cheetham (*1939) A Brass Menagerie
Molto Allegro | Lento | Scherzando
Gustav Mahler (1860 – 1911) Urlicht| arr. Melody Dawning
Ennio Morricone (1928 – 2020) Moment for Morricone

Pause

Jan Koetsier (1911 – 2006) Kleiner Zirkusmarsch aus Kinderzirkus
Tomaso Albinoni (1671 – 1751) Concerto B-Dur| arr. Jeffrey Stone
Allegro | Grave | Allegro
André Lafosse (1890 – 1975) Suite Impromptu
Epithalame | Marche | Elegie | Mouvement
Leonard Bernstein (1918 – 1990) West Side Story Suite | arr. Ingo Luis

Sie sind wahre Kammermusiker – und nicht einfach Blechbläser, die Kammermusik machen: Das ist das Leitmotto des Urban Brass Quintetts. Die meist unterrepräsentierte und vor allem oft unterschätze oder gar belächelte Gattung Blechbläserquintett ist ihre Heimat, von der aus sie mit viel Verve und höchster technischer Präzision alle Epochen und Genres der Musik erforschen. Dass das Repertoire im Vergleich zu den bekanntesten kammermusikalischen Gattungen deutlich eingeschränkter ist, nutzen die Fünf zu ihrem Vorteil und spielen frei von allen Konventionen Werke aller möglichen anderen Besetzungen, die sie neu arrangieren. Und so umfassen ihre Programme Stücke von der frühen Renaissance bis ins 21. Jahrhundert. Ob Solokonzerte mit kleiner Begleitung, Werke für großes Orchester auch Popmusik: alles, was gefällt, darf gespielt werden.

Bereits kurz nach seiner Gründung 2016 gewann das Quintett bei der 10. Auflage des renommierten Jan Koetsier-Wettbewerbs in München den ersten Preis, welcher sich als Initialzündung für eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland zeigte. In den letzten Jahren konnte sich das Ensemble in der Blechbläserszene etablieren, ist von der Ostsee bis in die Toskana, von Bordeaux bis nach Österreich zu hören und gerngesehener Festivalgast.

Damit ist die Formation der perfekte Ersatz für das Lausanne Brass Quintett, das leider aus familiären Gründen seinen Auftritt kurzfristig absagen musste. Auch Urban Brass hatten sich für die Teilnahme am KlassikSommerMusikpreis des Westfälischen Musikfestival Hamm beworben, mussten sich aber damals dem Lausanne Brass Quintett knapp geschlagen geben.

Das Konzert des LAUSANNE BRASS QUINTET muss leider abgesagt werden, doch glücklicherweise ist es dem Kulturbüro kurzfristig gelungen, mit der Formation URBAN BRASS ein nicht weniger erfolgreiches Blechbläserquintett zu verpflichten. Das Ensemble hatte sich ebenfalls zur Teilnahme am KlassikSommer Musikpreis, der in diesem Jahr das erste Mal im Rahmen des Westfälischen Musikfestivals Hamm vergeben wird, beworben, und sich im Auswahlprozess nur knapp hinter dem LAUSANNE BRASS QUINTET einreihen müssen. Die Veranstalter freuen sich daher sehr, dem Publikum jetzt die Gewinner des Internationalen Jan-Koetsier-Wettbewerbs präsentieren zu können.